Unter dem Titel „Konkurrent und Komplementär“ haben wir am FZI, gemeinsam mit dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG), ein neues zweijähriges Projekt im Forschungsverbund „Digitalisierung, Mitbestimmung, Gute Arbeit“ der Hans-Böckler-Stiftung gestartet. Im Fokus des Projekts steht Enterprise Social Software (ESS). Sie wird in immer mehr Unternehmen in Deutschland eingesetzt und kann für mehr Partizipation von Mitarbeiter*innen sorgen, birgt gleichsam aber auch Risiken – besonders unter Gesichtspunkten des Beschäftigtendatenschutzes. Insbesondere das Verhältnis von Betriebsräten zu dieser ESS ist daher ambivalent. Während die Plattformen Aussichten auf eine Unterstützung der Mitbestimmungsvorhaben mit sich bringen, konkurrieren die Software-Lösungen mit herkömmlichen Mitbestimmungsmechanismen um die Aufmerksamkeit und das Engagement der Mitarbeiter*innen. Wir fragen in unserem Forschungsprojekt, wie sich Strukturen und Prozesse der betrieblichen Partizipation durch digitale Unternehmens-Plattformen für Partizipation und Kollaboration gestalten.